Startseite | Förderverein | Downloads/Links | Statistik | Impressum | Disclaimer | Kontakt | Datenschutzerklärung

Oberschule

... und Tag der Ausbildung

Vorab einige Schnappschüsse von dem überaus gut frequentierten Ereignis!

Ein Traktor auf dem Schulhof, ein Porsche daneben?

Die Schule voller Menschen und das am Samstag?

Am 20.01.2018 war es wieder so weit. Die Oberschule Schlieben öffnete Tür und Tor und lud gleichzeitig zum Tag der Berufe ein. Freundliche Schülerlotsen der Klassen 7 und 10 nahmen viele Besucher in Empfang und begleiteten sie durch Häuser und Räume. Hier entwickelten sich zahlreiche persönliche Gespräche. Schüler/innen der 6. Klassen und ihre Eltern wurden umfassend informiert und beraten. Das Ansehen, Ausprobieren und Mitmachen ließ die Entscheidung für den passenden Wahlpflichtunterricht vielleicht leichter fallen.

Trotzdem: Die Qual der Wahl einer weiterführenden Schule wurde deutlich. Schüler, Lehrer und erst recht der Schulleiter setzten alles daran, viele „Neue“ von unserem Lernort zu überzeugen.

Möglicherweise half dabei auch der Besuch und die vielen netten Gespräche mit unseren Ehemaligen. Kaum zu glauben, aber wahr: Es gibt sie wirklich! Personen, die sich nach ihrer Schulzeit in Schlieben zurücksehnen. Wir sind gerührt.

Fotos: S. Tischer

Das war aber noch nicht alles. Der Tag der Berufe, übrigens zum 10. Mal durchgeführt, fand ebenfalls viel Zuspruch. Mehr als 20 Unternehmen quetschten sich in unseren schicken Speisesaal und präsentierten vielfältige Ausbildungs- und Berufsperspektiven der Region.

Und – unsere Neuerung kam nicht nur bei Schüler/innen gut an. In zwangloser, locker-angenehmer Atmosphäre (ganz ohne Aufgabenzettel!) kam man ins Gespräch und konnte die Chancen und Bedingungen für einen Ausbildungsplatz ausloten. Ehemalige – die waren auch hier vertreten, als stolze Auszubildende, die „bisher alles richtig gemacht“ haben.

Ach übrigens, auch wenn sich der Lehrstellenmarkt entspannt hat, gute Noten und ein positives Sozialverhalten sind weiterhin gefragt. Also, frühzeitig daran arbeiten und dann klappt das auch mit dem „dream job“.

Texte/Fotos: M. Treptow